gerSCh* ist gerd scheuerer,

gerd scheuerer ist gerSCh*.

 

Herzlich willkommen auf

'unserer' website.

Welcher von den Beiden ist der Echte?


 

RAUM BRAUCHT KUNST:

 

KUNST SCHAFFT RAUM:

Selbstporträt ohne Spiegel.

Porträt des Selbst ohne Spiegel.

Das Prinzip des Selbst: Es entzieht sich in den Abgrund der Persönlichkeit.

Im Blick des Bildes begegnet mir das Andere, der Andere in mir.

 

Big Science 2.0 (Der andere Blick) 120x210cm Öl auf Nessel 2016
Big Science 2.0 (Der andere Blick) 120x210cm Öl auf Nessel 2016

Chaos und Ordnung

Kunst ist eben nicht vollendete Harmonie, ist nicht Perfektion...

Schönheit ist offenbar am ergreifendsten, am deutlichsten dort, wo sie an die Grenze zum Chaos vorstößt, wo sie die Ordnung freiwillig aufs Spiel setzt.

Schönheit ist eine Gratwanderung zwischen dem Risiko zweier Abstürze: auf der einen Seite die Auflösung aller Ordnung im Chaos, auf der anderen die Erstarrung in Symmetrie und Ordnung.

Nur auf diesem gefährlichen Grat entsteht Schönheit, wird Gestalt.

 

(Cramer, 1993  S.205)

 

 

 

 

"Wir werden im 20. Jahrhundert zwischen fremden Gesichtern,

neuen Bildern und unerhörten Klängen leben.  

Viele, die die innere Glut nicht haben, werden frieren und nichts fühlen

als eine Kühle und in die Ruinen ihrer Erinnerung flüchten."

 

Franz Marc (1915)

 

 

 

Ein und Alles  (Selbstbild, schöpferisches Kind) 2016  Öl auf Nessel
Ein und Alles (Selbstbild, schöpferisches Kind) 2016 Öl auf Nessel
Große Tafel  2016   Mischtechnik   120x210cm
Große Tafel 2016 Mischtechnik 120x210cm
Mysterium des Bewußtseins  2016  Öl auf Nessel
Mysterium des Bewußtseins 2016 Öl auf Nessel

Der Künstler singt ein anderes Lied. Er reinigt seinen Geist von Regeln, Träumereien und von falsch verstandenen Schriften.

 

 

Kleiner Rauch  2015  Öl auf Nessel 30x45cm
Kleiner Rauch 2015 Öl auf Nessel 30x45cm
Rauchzeichen  2016  Öl auf Nessel
Rauchzeichen 2016 Öl auf Nessel

 Kunst ist unendliches Spiel,

Meditation in Aktion .

Sie spielt mit den Grenzen.

Jedes Werk ist eine Reise zum Ursprung.

Don't worry, be happy  2016  Öl auf Nessel    70x90cm
Don't worry, be happy 2016 Öl auf Nessel 70x90cm
Outer Space  2015 Öl auf Nessel  200x160cm
Outer Space 2015 Öl auf Nessel 200x160cm

Geburtstunde der Neuen Form:

Im Blick aufs Unbekannte öffnen sich neue,

andersartige Aktionsfelder.

Massaker des dreidimensionalen Raums.

Formgesten der Natur und künstlerische Geste

werden eins.

 

Ohne Anfang Ohne Ende 2014 Öl auf Nessel 200x160cm
Ohne Anfang Ohne Ende 2014 Öl auf Nessel 200x160cm

 

Nucleus

 

Darauf kommt es an.

 Dass man Kunst erlebt.

Dass man sie fühlen kann.

 

Weiß man, worauf es ankommt,

verändert sich  der Blick.

 

Man geht anders ans Bild heran.

Man nimmt anders wahr.

 Man öffnet sich leichter dem,

 was ist und

 begegnet gelassener

dem Blick des Bildes.

 

Man stellt andere Fragen:

 

Wem wird diese Kunst helfen?

Wessen Leben wird sie verbessern?

Macht sie Sinn? Und

weshalb?

 

Geht es um Perfektion oder

gibt es andere Ziele?

 

Kreativität ist Glück, aber

kein Zufall.

 

Deshalb beabsichtigt der Künstler den Glückstreffer:

Er tritt in Kontakt mit seinem innersten Sein.

Er betrachtet die Welt als Herausforderung.

Er verbündet sich mit dem Zufall.

 

Auf dem Weg zum

GROSSEN JA!

scheitert er tausendmal.

Er nimmt sich alle Zeit der Welt

für das Eine,

das Ziel seiner Sehnsucht,

für die Mitte des Lebens.

 

 

 

 

 

 

 

 

schwebende Stühle

Stuhl, Schatten, Gitterform
Stuhl, Schatten, Gitterform