Ausstellungen 2017

 

 

art25  Botanikum

30.06. bis 02.07.2017

Offene Ateliers

 

Ausstellung – exhibition – Ausstellung – exhibition  – Ausstellung - exhibition - Ausstellung - exhibition - Ausstellung

 

gerSCh* Sieben Bilder

 

Fallen, Aufstehen, Quaken, Weitermachen…

 

mit sieben Bildern aus der Welt des Donald Duck skizziert gerSCh* (Gerd Scheuerer) Motive des Wankens, Schwankens und Scheiterns. Dabei geht es dem Künstler nicht nur um eine Zeitreise in die eigene Kindheit. Er hält uns einen selbstironischen Spiegel über unseren menschlichen und allzumenschlichen Kampf und Krampf um materiellen Erfolg und Bestätigung vor. Für gerSCh* ist Entenhausen überall. Und für ihn sind wir auf unsere ganz eigene Art und Weise alle Donaldisten.

 

 

 

Vernissage mit Lyrik und Musik vom Duo LYSAX

am 17. Februar 2017 um 18 Uhr

Café Frank & Pape, Hoheluftchaussee 51, 20253 Hamburg

Website des Künstlers: www.gersch.info

Ausstellungen 2016:

 

Singapore November ´16

 

verschoben eventuell auf Dezember 2016

 

 

Ausstellungen 2015:

 

 

art25 BOTANIKUM 

 

10. bis 13. Juli

 

Offene Ateliers im Botanikum

 

 

 

ARTMUC

vom 14. bis 17. Mai 2015

auf der Praterinsel

in München.

 

 

Dies war meine Wand bei ARTMUC.



gerSCh* vor seiner Wand-------------------Hanne* ------------------------------


 

2014 galerie neurotitan berlin

        trashart deluxe und die kraft der freien szene

 

2014 galerie Robert Weber  

         münchen

              one game one artwork



2014 galerie Robert Weber   

         münchen

         golden easter eggs








2014 festival für unangepasste kunst

        kuratorin ADLER A.F.




2013 austellung Euro-Immo münchen

  hiltenspergerstraße 15 (schwabing)

 

 

2012  galerie apollo9  hamburg

        donald in wonderland


 

 

2011    galerie ZIST penzberg

 

2010    galerie Hegau-Bodensee

 

2010    rathaus steisslingen (singen)



2010   26. kunstwettbewerb kreissparkasse esslingen-nürtingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2009    galerie KVD dachau


 

Nucleus

 

Darauf kommt es an.

 Dass man Kunst erlebt.

Dass man sie fühlen kann.

 

Weiß man, worauf es ankommt,

verändert sich  der Blick.

 

Man geht anders ans Bild heran.

Man nimmt anders wahr.

 Man öffnet sich leichter dem,

 was ist und

 begegnet gelassener

dem Blick des Bildes.

 

Man stellt andere Fragen:

 

Wem wird diese Kunst helfen?

Wessen Leben wird sie verbessern?

Macht sie Sinn? Und

weshalb?

 

Geht es um Perfektion oder

gibt es andere Ziele?

 

Kreativität ist Glück, aber

kein Zufall.

 

Deshalb beabsichtigt der Künstler den Glückstreffer:

Er tritt in Kontakt mit seinem innersten Sein.

Er betrachtet die Welt als Herausforderung.

Er verbündet sich mit dem Zufall.

 

Auf dem Weg zum

GROSSEN JA!

scheitert er tausendmal.

Er nimmt sich alle Zeit der Welt

für das Eine,

das Ziel seiner Sehnsucht,

für die Mitte des Lebens.

 

 

"Kreativität als Prozess"